Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten e.V.

Kreisvereinigung Weimar

12.12.2013
Richard Häsler

Menschenrechtspreis 2013 an Heinrich Fink

Zum 18. Mal verlieh die Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde e.V. ihren Menschenrechtspreis. Geehrt wurde 2013 Prof. Dr. Heinrich Fink.

Am 10.Dezember, dem Gedenktag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, die am 10. Dezember 1948 durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet wurde, verlieh die Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde e. V. (GBM) in Berlin unserem Bundesvorsitzenden der VVN- BdA, Prof. Dr. Heinrich Fink den Menschenrechtspreis. Mit diesem Preis werden von der Gesellschaft jährlich Persönlichkeiten oder Institutionen geehrt, die sich national wie international um die Verwirklichung der Menschen- und Bürgerrechte verdient gemacht haben und für deren Gewährleistung eintreten, wo immer sie bedroht sind.

Die Laudatio hielt Prof. Dr. Hermann Klenner, Menschenrechtspreisträger der GBM. Mit Achtung würdigte dieser die Verdienste und den nachhaltigen Eintritt für Freiheit und Menschenrechte im Leben des Heinrich Fink. Er erinnerte an die Lebensleistung im wissenschaftlichen, politischen und privaten Leben des Ausgezeichneten und zollte dessen Mut und stetigem Engagement große Bewunderung. Besonders hob er seine wissenschaftliche Laufbahn und die Verdienste als frei gewählter Rektor der Humboldt Universität hervor. Sein Berufsleben beendete Heinrich Fink als Abgeordneter der Partei des Demokratischen Sozialismus, für die er in der 14. Wahlperiode im Deutschen Bundestag wirkte.

Sein gesellschaftliches Engagement geht weiter. Er hat den Bundesvorsitz der VVN- BdA inne, den er mit der Bundesvorsitzenden Cornelia Kerth teilt.Öffentlich bekennt er sich gegen jede Art von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit und tritt auch im betagten Alter Neofaschisten und Geschichtsfälschern mutig entgegen.

Mit „Demut“ nahm Heinrich Fink den Preis entgegen und versteht diesen als Auszeichnung aller Mitstreiter, die ihn im Leben bei seinem Eintritt für Menschenrechte halfen und begleiteten.

Wir gratulieren zu dieser Auszeichnung!

© VVN-BdA Weimar